Karpaltunnel

Das Karpaltunnelsyndrom beschreibt ein Schmerzempfinden im Handgelenk einhergehend mit einem Taubheitsgefühl der Hand oder der Finger. Zwischen den Handgelenksknochen existiert ein tunnelartiger Durchgang, der an der Unterseite zum Arm und der Handfläche hin von einem Sehnenband geschlossen wird. Die Gelenkknochen und die Sehne bilden den Karpaltunnel. In dieser Röhre befinden sich Nerven und Sehnen, die für die Beweglichkeit und des Tastsinns der Finger, des Daumens und der ganzen Hand verantwortlich sind.

Der so genannte Mittelarmnerv  (Nervus medianus) zieht sich von der Achsel über den Oberarm bis zum Unterarm durch den Karpaltunnel in die Hand. Durch die Anatomie des Handgelenks passiert der Mittelarmnerv den Karpaltunnel an einer sehr schmalen Stelle. Die Verengung des Karpaltunnels führt meist zu einem Schmerz im Handgelenk. Jeder Druck auf Nervenbahnen kann entweder zu Gefühls-Irritationen oder zu Schmerzen führen.

Jeder von uns weiss, wie sich eine „eingeschlafene“ Hand anfühlt. Dabei handelt es sich mehr oder weniger um eine Nerven-Irritation und nicht um Kreislaufstörungen. Ein „eingeklemmter“ Nerv (Druckschädigung), in diesem Fall der Mittelarmnerv, kann zu diesen Gefühlsstörungen führen. Elektrische Signale oder Reize funktionieren nicht mehr richtig. Sie werden schlicht und einfach nicht mehr weitergeleitet.

Häufig ist das Karpaltunnelsyndrom beidseitig zu beobachten, also an beiden Handgelenken. Falls die Symptome aber nur einseitig auftreten, könnte es sich bei der Verengung des Karpaltunnels um einen Unfallzusammenhang oder einer andauernden Fehlhaltung handeln.

Karpaltunnelverengung durch Computermaus:
Es gibt viele Computer-Anwender, die durch falsche Körperhaltung an einem Karpaltunnelsyndrom leiden und sich nicht bewußt machen, dass das Reiben des Handgelenks an der Arbeitsplatte bzw. der Tischkante auf Dauer zu einer Schwellung führen kann. Selbst eine minimale Schwellung kann zu einer Verengung des Karpaltunnels und damit zu einer Verminderung der Leitfähigkeit des Mittelarmnervs führen.

Beobachten Sie daher Ihr eigenes Verhalten im Umgang mit einer Computermaus. Das Anzeigegerät (Maus) sollten Sie locker in der Hand führen und dabei möglichst den Unterarm breitflächig auflegen. Sie wissen selbst am besten, welcher Abstand möglich bzw. nötig ist, damit Ihr Handgelenk nicht einer gewissen Reibung ausgesetzt ist und durch den Handballen gestützt einen etwa 0,5 bis 1 cm großen Abstand von der Tischfläche aufweist.

Karpaltunnelverengung durch Unfallzusammenhang:
Im Gegensatz zu dem Beispiel einer Fehlhaltung, bei der es über einen sehr langen Zeitraum zu einer Schwellung am Karpaltunnel kommen kann, steht  eine Handgelenkfraktur oder auch ein handgelenksnaher Speichenbruch.  Möglicherweise entwickeln sich die Symptome in zeitlicher Nähe zu der Fraktur, aber auch Fehlstellungen der Knochen in Folge von Frakturen können nach Jahren zu einer Verengung des Karpaltunnels führen. In diesem Falle sollten Sie unbedingt einen Orthopäden aufsuchen.

Hier finden Sie die Kontaktadresse der Grünewaldklinik in Aschaffenburg, die sich auf das Thema Karpaltunnel spezialisiert hat:

Grünewaldklinik
Bustellistraße 3
63739 Aschaffenburg
Tel. 0 60 21 / 44 88 50
Fax 0 60 21 / 44 88 51 11

Ein Gedanke zu „Karpaltunnel

  1. A-066525

    Eine falsche Sitzhaltung, gerade am Computer, ist meines Erachtens noch gar nicht richtig Untersucht worden. Den Computer als Arbeitsplatz gibt es in der Form, wie wir ihn heute haben, erst seit etwa 30 Jahren – flächendeckend eher 15 – 20 Jahre. Ich hatte im Jahr 2002 eine Kollegin, die genau daran litt: am Karpaltunnelsyndrom. Das rechte Handgelenk war durch das Führen der Computermaus angeschwollen und sie klagte oft über Schmerzen und eine eingeschlafene Hand. Erst der Gang zum Orthopäden brachte ihr die Einsicht einer offenbaren Fehlhaltung. Genau wie oben beschrieben glitt sie mit dem Handgelenk, genau unterhalb des Karpaltunnels über die Tischkante um die Maus zu bedienen. Der Karpaltunnel verengte sich durch die Anschwellung und drückte somit auf die Nerven was zu Taubheitsgefühlen führte.

    Bei der Kollegin handelte es sich um eine Quereinsteigerin, sie hatte vorher nichts mit Computern zu tun. Nach etwa drei Jahren intensiver Mausbenutzung kam es zu den Problemen mit dem Karpaltunnel. Der Orthopäde verordnete ihr einen Verband am Handgelenk, der wie ein Handschuh mit nur einem Daumen aussah.
    Das Gute daran: die Schwellung am Karpaltunnel klang wieder ab, die Schmerzen und das Taugheitsgefühl waren innerhalb weniger Wochen wie weggeblasen. Ohne Operation.

    Man sollte Probleme, die bei der alltäglichen Arbeit entstehen nicht auf die leichte Schulter nehmen und lieber auf die Warnsignale des Körpers hören.

Kommentare sind geschlossen.